Gastroplastik

Die vertikale Gastroplastiken nach Mason oder Eckhout sind in letzter Zeit aus der öffentlichen Diskussionen verschwunden. Von einigen Ärzten wird diese Methode als „veraltet“ abgelehnt. Und doch es gibt aber nach wie vor Ärzte, die diese OP favorisieren und durchführen.
Die Probleme mit dem Band, dem Port und dem Schlauchsystem können hier prinzipbedingt nicht auftreten. Es gibt allerdings auch Berichte über teilweise gerissene Klammernähte, die eine erneute Operation nötig machen können. Weitere Probleme können durch eine Erweiterung des Magenreservoirs, ein Durchbruch vom separierten Vormagen in den Hauptmagen, sowie einer Auslasserweiterung auftreten. Auch die Gastroplatik, kann wie das Magenband durch die erhöhte Zufuhr von kalorienreichen Nahrunsgmitteln umgangen werden. Der "Lerneffekt" durch das Dumping-Syndrom wie beim RNY-Magenbypass, entfällt.