Magenschrittmacher

Der Einsatz des Magenschrittmacherts bei Adipositas ist eine realtiv neue Therapie. Der Magenschrittmacher wird mit einer kleinen Operation eingesetzt und vermittelt ein frühzeitiges Sättigungsgefühl. Dadurch essen die Patienten weniger und nehmen so allmählich ab. Da starkes Übergewicht und chronisches Sodbrennen oft gemeinsam auftreten, könnten auch Refluxpatienten von dieser Therapie profitieren.
Durch dieses operative Verfahren, bei dem keine direkten Veränderungen am Magen vorgenommen werden. Der Magenschrittmacher besteht wie ein Herzschrittmacher aus einem kleinen Steuerungscomputer und einem dünnen Kabel. Eingesetzt wird er in einer kleinen Operation, die ohne große Bauchschnitte auskommt (minimal-invasiv). Das Kabel wird in die Magenwand vorgeschoben, die Steuerungselektronik unter die Haut eingepflanzt. Der Schrittmacher kann jederzeit wieder leicht entfernt werden. Der behandelde Arzt kann das Gerät von aussen mittels Spiezalcomputer umfagreich einstellen.  Ein Batteriewechsel ist nach ca. 5 Jahren nötig.
Beim Magenschrittmacher werden elektrische Impulse in die Magenwand geleitet. Diese Impulse bewirken ein frühzeitiges Sättigungsgefühl.
Der Magenschrittmacher wir momantan noch nicht oft eingesetzt. In zahlreichen Studien jedoch hat die das Prinzip als sicher erwiesen. Laut einer Studie aus den USA nehmen nach etwa neun Monaten 80 Prozent der Patienten ab, 60 Prozent verloren mehr als 10 Prozent ihres Übergewichtes. Während die Patienten abnehmen, verschwinden auch Begleiterkrankungen wie Refluxerkrankung (Sodbrennen), Bluthochdruck oder Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus, Typ II), teilweise vollständig.